Die Anatomie des menschlichen Auges

Der Aufbau des Auges ähnelt einer Kamera.

Zu den brechenden Medien gehören -Hornhaut und Linse-

Auf der Netzhaut (Retina) wird das verkleinerte Umgebungsbild abgebildet, umgewandelt und der Sehnerv leitet die so entstandenen Impulse weiter zum Gehirn.

Vorderster Teil des Auges

Der vorderste Teil des Auges ist die Hornhaut und hat 2/3, die hinter der Regenbogenhaut liegende Augenlinse 1/3 der Brechkraft des Auges.
Beide zusammen erfüllen sie die gleiche Aufgabe wie ein Fotoobjektiv. Bei einem gesunden Auge sind Hornhaut und Linse klar; Trübungen in einem oder beiden Organen können zu einer Verschlechterung der Sehschärfe führen.

Die Linse besteht aus einem Kern und einer Rinde, die von einer Linsenkapsel umschlossen werden, welche mit elastischen Fasern - den Zonulafasern - am Strahlenkörper des Auges hinter der Regenbogenhaut (Iris) aufgehängt ist.

Die Pupille erfüllt die Aufgabe einer Blende. Ihre Weite wird von Muskeln in der Regenbogenhaut (Iris) bestimmt, was vom Lichteinfall abhängig ist.


Die Netzhaut

Die Netzhaut kann man mit dem fotografischen Film vergleichen. Die dort auftreffenden Lichtstrahlen werden in elektrische Reize umgewandelt und über den Sehnerven an das Sehzentrum im Gehirn weitergeleitet, wo das eigentliche Bild entsteht.